Ruhr-Rhein-Radtour, 10.-11.5.2008 (ca. 95 km)

Seit ein paar Tagen haben wir jetzt schon unerwartet konstant tolles, sommerlich warmes Wetter mit knapp 30 Grad. Da diese Wetterlage noch mindestens bis über das Wochenende anhalten soll, beschließen wir spontan, unsere diesjährige Wochenend-Radtour vorzuverlegen.

Eine recht konkrete Idee für eine Radtour mit Ziel Moers hatte ich bereits seit ein paar Wochen. Da es uns vor zwei Jahren an der Ruhr zwischen Hagen und Kettwig gut gefallen hat, habe ich das letzte Stück des Ruhrtalradwegs zwischen Kettwig und Duisburg in die Routenplanung miteinbezogen.


 

Die Etappen


Fazit

Abwechslungsreiche Wochenendradtour, die viele gegensätzliche Eindrücke miteinander verbindet: Ruhr und Rhein, Landschaft und Industrie, städtische und dörfliche Siedlungen.

Leider ist die Radwegqualität und -beschilderung ebenfalls  gegensätzlich. Besonders gefallen, hat uns der Abschnitt auf dem Ruhrtalradweg: Gute Streckenführung und Beschilderung, schöne Landschaft. Da lässt es sich verschmerzen, dass die Radwege meist nur geschottert bzw. fein gekiest sind. Traurig bestellt ist es jedoch um den Rheinradweg im Bereich des linksrheinischen Duisburgs: Fehlende Beschilderungen, holprige Trampelpfade. Und das bei einem Flußradweg mit internationaler Bedeutung.

Zurück zur Startseite

Lob und Tadel an den Verfasser